Programm
Willkommen zurück!
E-Mail-Adresse:

Passwort:

Wir produzieren Sicherheit! Login
Atemschutz Sicherheitshinweise
Auszug aus unserem Lehrgang
ATEMSCHUTZ

 Maskentypen

Filtrierende Halbmasken bestehen zum größten Teil selbst aus Filtermaterial. Sie sind aus Hygienegründen für den einmaligen Gebrauch bestimmt. Ihre Schutzwirkung entspricht der von Halbmasken mit Partikelfiltern der entsprechenden Klasse.

Halbmasken umschließen den Mund und die Nase.

Vollmasken bedecken das gesamte Gesicht. Sie haben eine bessere Schutzwirkung als Halbmasken, weil sie dichter am Gesicht anliegen und zusätzlich die Augen schützen.

 Grundinformation Filteratemschutz

Für Schadstoffe sind Grenzwerte festgelegt, die am Arbeitsplatz nicht überschritten werden dürfen (MAK = Maximale Arbeitsplatzkonzentration, TRK = Technische Richtkonzentration). Ist die Konzentration der Stoffe höher, muss man sich gegen sie schützen.

Funktionsweise
Prinzip des Filteratemschutzes ist es, die Luft vor dem Einatmen von gesundheitsschädlichen Bestandteilen zu befreien. Dazu werden spezielle Filtermaterialien benutzt, die den jeweils vorhandenen Schadstoffen angepasst sein müssen. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Schadstoffe vorliegen.

Einsatzdauer
Die Standzeit der Filter hängt von der Filterklasse, den Umgebungsbedingungen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Schadstoffgehalt ...) sowie der Atemleistung des Benutzers ab. Gasfilter sind dann erschöpft, wenn der Geruch bzw. Geschmack des Gases spürbar wird; Partikelfilter und partikelfiltrierende Halbmasken, wenn der Atemwiderstand merklich ansteigt.

 Filtertypen

Partikelfilter schützen vor Staub, Rauch, Spray und Nebel, sowie Mikroorganismen, Viren und Sporen.
Gasfilter schützen vor Gasen und Dämpfen, wobei diese in mehrere Arten, und die Filter in entsprechende Typen unterteilt werden.
Kombinationsfilter sind Gas- und Partikelfilter in einem.
Mehrbereichsfilter beinhalten mehrere Gasfiltertypen, Mehrbereichs-Kombinationsfilter vereinigen mehrere Gasfilter sowie Partikelfilter.

Zur Einteilung in Filtertypen und -klassen siehe folgende Tabellen:

Filtertyp Hauptanwendung (Schadstoffart) Klassen Kennfarbe
A Organische Gase und Dämpfe mit Siedepunkt >65 °C 1,2,3 braun
AX Organische Gase und Dämpfe mit Siedepunkt <65 °C der Niedrigsieder-Gruppen 1 und 2 (siehe BG-Vorschriften) - braun
B Anorganische Gase und Dämpfe wie: Blausäure (Hydrogencyanid), Chlor, Schwefelwasserstoff (Hydrogensulfid), jedoch nicht gegen Kohlenmonoxid 1,2,3 grau
E Saure Gase, wie z.B. Chlorwasserstoff (Salzsäuredampf) und Schwefeldioxid 1,2,3 gelb
K Ammoniak und organische Ammoniak-Derivate 1,2,3 grün
SX Spezielle Gase wie auf dem Filter angegeben - violett
NO Nitrose Gase (z.B.: NO, NO2, NOx) - blau
Hg Quecksilberdampf und Quecksilberverbindungen - rot
Reaktor Radioaktives Jod inkl. Jodmethan - orange
CO Kohlenmonoxid - schwarz
P Partikeln 1,2,3 weiß


Klasseneinteilung der Gasfilter
Klasse: 1 2 3
Aufnahmevermögen: niedrig mittel hoch

Höheres Aufnahmevermögen:
--> längere Standzeit bei gleicher Gaskonzentration
--> bei höheren Schadstoffkonzentrationen einsetzbar


Klasseneinteilung der Partikelfilter
Klasse: P1 P2 P3
Abscheidegrad niedrig mittel hoch

Höherer Abscheidegrad:
--> geringere Leckage, d.h. höherer Schutz
--> bei höheren Schadstoffkonzentrationen einsetzbar


Anwendung von Halbmasken mit Partikelfiltern und partikelfiltrierende Halbmasken
Geräteart VdGW* Einsatzgrenzen
Halbmaske
mit P1-Filter,
partikelfiltrierende Halbmaske FFP1
4 Nicht gegen krebserzeugende und radioaktive Stoffe sowie luftgetragene biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 2 und 3 und Enzyme
Halbmaske
mit P2-Filter,
partikelfiltrierende Halbmaske FFP2
10 Nicht gegen radioaktive Stoffe und luftgetragene biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 3 und Enzyme
Halbmaske
mit P3-Filter,
partikelfiltrierende Halbmaske FFP3
30  
* Vielfaches des Grenzwertes Quelle: BGR/GUV-R 190 (Nov. 2009)